BERICHT aus der NRZ Düsseldorf

Bäcker machten Überstunden



27. MARTINSLAUF / Alle 2100 Teilnehmer bekamen im Ziel einen Weckmann.
Harald Wirtz (ASC) gewann den 10-Kilometer-Lauf.

Die Bäcker mussten Überstunden machen: Rund 2100 gemeldete Teilnehmer beim
27. Martinslauf des SFD75 wurden gestern für ihre Anstrengungen traditionell
im Ziel mit einem Weckmann belohnt. In Folge der Rekordteilnehmerzahl
platzte das Veranstaltungszentrum in der Grundschule an der Schillstraße
fast aus allen Nähten. Drangvolle Enge auch im Start- und Zielbereich an der
Sankt-Antonius-Kirche. Doch die Läuferschar ließ sich angesichts optimaler
Laufbedingungen die gute Laune nicht verderben.

Absolute Spitzenzeiten blieben auf dem Rundkurs durch den Hasseler Forst und
um den Unterbacher See Mangelware. Den 10-Kilometer-Lauf entschied Harald
Wirtz (ASC) in 33:53 Minuten mit großem Vorsprung für sich. Gerd Müßgens vom
TuS Breitscheid in 35:26 Minuten und Jens Hahn (ART/36:03 Min.) belegten die
Plätze Zwei und Drei. Noch deutlicher war der Abstand an der Spitze der
Frauenkonkurrenz. Die vereinslose Barbara Jedras erreichte nach 38:26
Minuten das Ziel und legte dabei mehr als vier Minuten zwischen sich und die
zweitplatzierte Renate Broer vom ASC (42:45 Minuten).

Ein packendes Finish bekamen die Zuschauer im Halbmarathonwettbewerb
geboten. Drei Läufer stürmten nebeneinander dem Ziel entgegen. Christian
Eick (LT Kettwig) hatte das bessere Ende für sich und verwies Stefan Losch
(Tusem Essen) und den Garath-Marathon-Sieger des vergangenen Wochenendes,
Wolfgang Lenz (ohne Verein) auf die Plätze. Der Sieger wurde mit 1:14,08
Stunden gestoppt. Seine Verfolger benötigten jeweils eine Sekunde mehr.

Aus der Eifel war die Siegerin bei den Frauen angereist. Ulla Rosen-Möller
(LG Eifel-Runners) benötigte 1:26,33 Stunden für die 21,1 Kilometer lange
Distanz. Sanaa Koubaa aus Hilden (1:27,06 Stunden) belegte Rang Zwei. Im
Lauf der Schülerklassen über 2000-Meter nutzten Rene Folgmann und Nora Chain
(beide SFD) ihren Heimvorteil und liefen in 6:38 Minuten und 7:01 Minuten
ungefährdete Siege nach Hause.